Baladiya - neue Wege in der Stadtentwicklung

Baladiya - neue Wege in der Stadtentwicklung

Das Projekt Baladiya – neue Wege in der Stadtentwicklung richtet sich an algerische, marokkanische und tunesische Fachkräfte auf dem Gebiet der Stadtentwicklung, die sich mit Fragen der Stadtentwicklung auf konzeptioneller, administrativer, wissenschaftlicher oder politischer Ebene beschäftigen (Kommunen, Ministerien, Architektur- und Planungsbüros, Universitäten) sowie an Vertreter der Zivilgesellschaft (Stadtteilorganisationen, Bürgerinitiativen o.ä.). Es ermöglicht den Teilnehmern sowohl untereinander als auch mit deutschen Fachkollegen einen umfassenden Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen.

Durch die gesellschaftlichen Veränderungen in Nordafrika entstehen neue Anforderungen und Möglichkeiten für die Lebensgestaltung der Bevölkerung. Wie die Menschen in Algerien, Marokko und Tunesien künftig leben und arbeiten werden, entscheidet sich wesentlich in den Städten. Stadtentwicklung hat daher einen starken Einfluss auf die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und auf das Gelingen der Veränderungen, die Bürger und Politik bewirken wollen.

Mit dem von der Robert Bosch Stiftung initiierten und finanzierten sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen des CoMun-Vorhabens unterstützten Projekt Baladiya – neue Wege in der Stadtentwicklung ermöglicht die Europäische Akademie Berlin gemeinsam mit ihren Partnern den teilnehmenden Stadtplanern die Entwicklung eigener Vorhaben und den Aufbau transnationaler, praxisorientierter Netzwerke.

Das Projekt ist pro Durchgang auf zwei Jahre angelegt und beinhaltet jeweils ein Vorbereitungsseminar (in Nordafrika), mehrwöchige Präsenzmodule (in Deutschland) sowie ein Abschlussseminar (in Nordafrika). Die Veranstaltungen werden durchgängig in französischer Sprache durchgeführt.

Das Programm setzt sich aus Diskussionen, Vorträgen, Besichtigungen, Exkursionen und Kompetenztrainings zusammen. Die thematische Schwerpunktsetzung erfolgt in enger Absprache mit den Teilnehmern, bislang standen unter anderem integrierte Planung, Stadterneuerung und -entwicklung, Klimawandel und Generationengerechtigkeit, politische Partizipation in der Stadtplanung, insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen, und urbane Mobilität auf der Agenda. Tagungsort ist in der Regel Berlin, Exkursionen wurden bislang nach Frankfurt/Oder, Potsdam, Braunschweig, Wolfsburg, Görlitz, Leipzig und Dresden durchgeführt. Ergänzend treffen die Teilnehmenden im Programmverlauf individuell oder in Kleingruppen deutsche Kollegen zum fachlichen Austausch. 

Im Rahmen des Programms haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in individuell organisierten ein- bis zweiwöchigen Hospitationen den Arbeitsalltag in deutschen Stadtverwaltungen vertieft kennenzulernen.

Seit 2016 besteht im Rahmen des Projekts eine Medienpartnerschaft mit der taz.die tageszeitung

Das Projekt Baladiya – neue Wege in der Stadtentwicklung richtet sich an algerische, marokkanische und tunesische Fachkräfte auf dem Gebiet der Stadtentwicklung, die sich mit Fragen der Stadtentwicklung auf konzeptioneller, administrativer, wissenschaftlicher oder politischer Ebene beschäftigen (Kommunen, Ministerien, Architektur- und Planungsbüros, Universitäten) sowie an Vertreter der Zivilgesellschaft (Stadtteilorganisationen, Bürgerinitiativen o.ä.). Es ermöglicht den Teilnehmern sowohl untereinander als auch mit deutschen Fachkollegen einen umfassenden Austausch von Erfahrungen und Kenntnissen.

Durch die gesellschaftlichen Veränderungen in Nordafrika entstehen neue Anforderungen und Möglichkeiten für die Lebensgestaltung der Bevölkerung. Wie die Menschen in Algerien, Marokko und Tunesien künftig leben und arbeiten werden, entscheidet sich wesentlich in den Städten. Stadtentwicklung hat daher einen starken Einfluss auf die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und auf das Gelingen der Veränderungen, die Bürger und Politik bewirken wollen.

Mit dem von der Robert Bosch Stiftung initiierten und finanzierten sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen des CoMun-Vorhabens unterstützten Projekt Baladiya – neue Wege in der Stadtentwicklung ermöglicht die Europäische Akademie Berlin gemeinsam mit ihren Partnern den teilnehmenden Stadtplanern die Entwicklung eigener Vorhaben und den Aufbau transnationaler, praxisorientierter Netzwerke.

Das Projekt ist pro Durchgang auf zwei Jahre angelegt und beinhaltet jeweils ein Vorbereitungsseminar (in Nordafrika), mehrwöchige Präsenzmodule (in Deutschland) sowie ein Abschlussseminar (in Nordafrika). Die Veranstaltungen werden durchgängig in französischer Sprache durchgeführt.

Das Programm setzt sich aus Diskussionen, Vorträgen, Besichtigungen, Exkursionen und Kompetenztrainings zusammen. Die thematische Schwerpunktsetzung erfolgt in enger Absprache mit den Teilnehmern, bislang standen unter anderem integrierte Planung, Stadterneuerung und -entwicklung, Klimawandel und Generationengerechtigkeit, politische Partizipation in der Stadtplanung, insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen, und urbane Mobilität auf der Agenda. Tagungsort ist in der Regel Berlin, Exkursionen wurden bislang nach Frankfurt/Oder, Potsdam, Braunschweig, Wolfsburg, Görlitz, Leipzig und Dresden durchgeführt. Ergänzend treffen die Teilnehmenden im Programmverlauf individuell oder in Kleingruppen deutsche Kollegen zum fachlichen Austausch. 

Im Rahmen des Programms haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in individuell organisierten ein- bis zweiwöchigen Hospitationen den Arbeitsalltag in deutschen Stadtverwaltungen vertieft kennenzulernen.

Seit 2016 besteht im Rahmen des Projekts eine Medienpartnerschaft mit der taz.die tageszeitung

Mostafa Guengoura
Mostafa Guengoura
Meknès - Marokko

Dank Baladiya hatte ich die Gelegenheit, an zwei ca. zweimonatigen Seminaren und zwei Hospitationen von jeweils einer Woche teilzunehmen, zunächst in Leipzig, dann in Stralsund. Ich habe viel über den deutschen Ansatz in der Stadtentwicklung gelernt, insbesondere über die Stadtplanung und die Sanierung älterer Stadtviertel.

 Afaf Ellouali
Afaf Ellouali
Meknès - Marokko

Baladiya ist ein maßgeschneidertes Programm für den gezielten Ausbau der Kenntnisse und Fähigkeiten, das den Bedürfnissen der Teilnehmer genau entspricht. Es schafft den Rahmen für einen Austausch, verbindet Information und Kultur und ermöglicht, neue Freundschaften zu knüpfen.

Aida Ghazouani
Aida Ghazouani
Jendouba - Tunesien

Baladiya - neue Wege in der Stadtentwicklung ist ein Programm, das darauf abzielt, den methodischen Ansatz für die Bewältigung städtebaulicher Probleme in den Städten des Maghreb zu erweitern. Mit seiner umfassenden Erfahrung ist Deutschland beim praxisorientierten Austausch ein interessantes Beispiel.

 Bahija Hani
Bahija Hani
Sefrou - Marokko

Baladiya war für mich eine einzigartige Erfahrung und ein reichhaltiges, interessantes Programm: Seminare, Exkursionen und eine Hospitation in einem Planungsbüro. Ich hatte die Gelegenheit, meinen Blick und meine Wahrnehmung städtebaulicher Konzeptionen zu schärfen, die Stadtplanung neu zu überdenken und anders zu planen!

 Oussama Ben Jeddou
Oussama Ben Jeddou
Bizerte - Tunesien

Ich habe die Gespräche und den Erfahrungsaustausch sowohl mit den deutschen Experten als auch unter uns Seminarteilnehmern sehr geschätzt. Schulungsmaßnahme dieser Art tragen dazu bei, dass die Städte ihre Kooperationsmechanismen stärken. Es ist ein großer Gewinn, Kenntnisse teilen und von anderen lernen zu können.

Dounia Cherfaoui
Dounia Cherfaoui
Algier - Algerien

Das Seminar Baladiya ist für mich eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde! Eine ideale Gelegenheit, um Gedanken auszutauschen und Experten aus dem Maghreb und aus Deutschland zu begegnen. Durch die Hospitation konnte ich die vielfältigen deutschen Erfahrungen im Bereich der Stadtplanung kennenlernen.

Abdelali Elbakali
Abdelali Elbakali
Chefchaouen - Marokko

Baladiya ist ein umfassendes, reichhaltiges Programm, das eine Vielzahl von Themen des Stadtmanagements abdeckt. Das Ziel besteht darin, die Fähigkeiten der Akteure der Stadtentwicklung im Maghreb zu stärken und den Austausch über Erfahrungen und bewährte Praktiken zwischen den Maghreb und deutschen Städten zu fördern.

Mohamed Anass Zouag
Mohamed Anass Zouag
Rabat - Marokko

Für mich war die Teilnahme am Programm Baladiya ausgesprochen bereichernd. Als Umweltspezialist hatte ich die Gelegenheit, den deutschen Ansatz kennenzulernen und Gedanken darüber auszutauschen, wie Städte unter Einbeziehung der Umweltaspekte in die Stadtplanung nachhaltig entwickelt werden können.

Kais El Jenzri
Kais El Jenzri
Sousse - Tunesien

Die immensen Entwicklungsunterschiede zwischen den Städten im Norden und den Städten im Süden verdeutlichen, vor welch großen Aufgaben alle unsere Städte stehen. Mit dem Programm Baladiya wird uns Fachkräften eine der seltenen Gelegenheiten geboten, uns mit dem Bereich der Stadtentwicklung zu befassen und uns vor allem Kenntnisse über Konzepte und... Weiter

Abdelouhab Lguirati
Abdelouhab Lguirati
Agadir - Marokko

Das Programm Baladiya gestattet es, spezifische Probleme aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Es ist eine globale Reflexion der lokalen Strategie – die maghrebinische Lesart der Planungstools und der deutschen Praxis. Eine Reise der Teilnehmer in die Zukunft der urbanen Entwicklung marokkanischer, algerischer und tunesischer Städte.... Weiter